Der Oman von A-Z

Allgemeines / Reisehinweise

A

Adapter: Im Oman wird das europäische Steckersystem nicht verwendet. Adapter sind überall erhältlich. Die Kosten liegen in der Regel bei 1 Rial (etwa EUR 1,95). Die Stromspannung beträgt 220 V.

Air Condition: (siehe Klimaanlage)

Alkohol: Alkohol ist in den meisten Hotels problemlos erhältlich, die Preise sind jedoch relativ hoch. Sofern Sie während des Ramadan reisen, sollten Sie sich darauf einstellen, dass gar kein Alkohol ausgeschenkt wird.

Apotheken: Das Apothekennetz im Oman ist recht dicht und die Auswahl groß. Die Vergabe von rezeptpflichtigen Medikamenten wird weniger restriktiv gehandhabt als in Deutschland, die Preise liegen jedoch höher, weil es sich zumeist um Importe handelt.

B

Baiza: Ist die Untereinheit des Rial. Eintausend Baiza sind 1 Rial (ca. EUR 1,92)

Bautätigkeit: Der Oman ist eine aufstrebende Region. Neue Straßen werden gebaut und immer mehr Reisende wollen das interessante, wohlhabende, stabile und friedliche Land bereisen. Daher wird die Hotelkapazität derzeit erweitert und es herrscht eine rege Neu- und Anbautätigkeit im Oman. Wir informieren Sie, wenn während Ihrer Reisezeit mit Bautätigkeiten in Hotels zu rechnen ist.

Benzin: Ist im Oman sehr günstig und das Tankstellennetz gut ausgebaut. Ein Liter Super kostet ca. 120 Baiza (also ungefähr EUR 0,25)

Beschilderung: Die Beschilderung an Wegweisern und Geschäften im Oman ist grundsätzlich zweisprachig, sodass sich Reisende sehr leicht zurecht finden. Eine schöne Möglichkeit, seine Lesefähigkeiten der arabischen Schrift zu verbessern.

Botschaften: Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, P. O. Box 128, Ruwi (nahe Muscat), PC 112, Telefon 00968 – 24 83 24 82, Fax 00968 – 24 83 56 90 / Botschaft des Sultanats Oman, Clayallee 82, 14195 Berlin, Telefon 030 – 84 41 6 9 70, Fax 030 – 81 00 51 99.

C

 

D

Datteln: „Den Kopf im Feuer und die Füße im Wasser“ beschreibt ein altes arabisches Sprichwort ganz trefflich die optimale Anbauweise. Datteln kann man im Oman fast überall kaufen. In weiten Teilen Arabiens ist die Dattel noch heute Symbol der Gastfreundschaft, bei Kamelkarawanen vergangener Zeiten war sie ein beliebter kohlenhydratreicher Energiespender mit niedrigem Gewicht.

Dhau: Unter dem Begriff „Dhau“ werden gemeinhin alle großen traditionellen arabischen Holzboote zusammengefasst. Jedes einzelne Modell hat aber wiederum seine ganz spezifische Bezeichnung. Die Hochburg der Dhauwerften im Oman ist Sur. Seit Jahrhunderten werden die alten Holzboote dort nach mündlicher Überlieferung gefertigt. Leider ist die Nachfrage wegen der Konkurrenz aus Kunststoff in den letzten Jahrzehnten stark gesunken.

Dishdash: Die Dishdash ist das traditionelle omanische Gewand der Männer. Das aus Naturfasern gefertigte Gewand bedeckt den ganzen Körper und schützt so vor der Sonne. Ausländer, die eine Dishdash tragen, werden übrigens eher amüsiert beäugt.

E

Einreise: Deutsche Staatsbürger erhalten ihr kostenpflichtiges Visum bei Einreise. Direkt nach Ihrer Ankunft im Flughafengebäude treffen Sie auf einen Wechselschalter an dem auch gleich die Kosten für das Visum zu entrichten sind. Mit der Quittung gehen Sie bitte weiter zu den Grenzbeamten und halten diese bereit. Sie erhalten dann einen Stempel in Ihren Pass, der Sie zu einem 30tätigen Aufenthalt im Sultanat Oman berechtigt. Die Kosten hierfür betragen derzeit 20 OMR das sind ca. EUR 39,00 und werden Ihnen gleich mit dem umgetauschten Betrag verrechnet. Es gibt auch ein Visum für 5 OMR, das sind ca. 10 EUR, welches nur für 10 Tage Aufenthalt gilt. Beachten Sie bitte, dass Ihr Pass zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Die genauen Bestimmungen entnehmen Sie bitte folgendem Link: www.auswaertiges-amt.de

F

Fahrer: Siehe „Guides“

Flugrückbestätigung: Wir empfehlen Ihnen grundsätzlich, Ihre Flüge spätestens 48 Stunden vor Rückreise rück zu bestätigen. Bitte tun Sie dies auch dann, wenn dies seitens der Airline nicht ausdrücklich verlangt wird damit Sie über etwaige Flugplanänderungen informiert sind. Haben Sie die Tickets über uns arrangiert, kümmern wir uns um Rückbestätigung und informieren Sie über etwaige Zeitenänderungen.

Fotografieren: Hier ist auf jeden Fall Fingerspitzengefühl gefordert. Sollten Sie einen Menschen fotografieren wollen, so ist zuvor unbedingt dessen Einverständnis einzuholen. Das richtige Maß ist aber unschwer zu finden, wenn man seine eigenen Empfindungen bedenkt, die man in solchen Situationen hat. Das Fotografieren militärischer Anlagen ist prinzipiell verboten. Hierzu gehören auch Einrichtungen der Polizei und die Grenzanlagen.

Frauen: Im Oman als Frau allein unterwegs zu sein, ist unproblematisch. Natürlich gilt generell, sich gemäß den Landessitten nicht zu freizügig zu kleiden (Schultern und Knie bitte bedecken). Ratsam ist auch, Männern nicht offen und lange in die Augen zu schauen. An öffentlichen Stränden sollte frau nichts Knapperes tragen als einen einteiligen Badeanzug. In den Hotelanlagen dagegen sind Bikinis ok.

Führerschein: Ein internationaler Führerschein ist nicht zwingend erforderlich aber hilfreich, sollten Sie z.B. in eine Polizeikontrolle kommen. Auf jeden Fall benötigen Sie den EU-Führerschein (Scheckkarte), der rosarote Papierführerschein wird von den Autovermietungen nicht mehr akzeptiert.

Freitag: Der islamische Freitag ist mit dem christlichen Sonntag vergleichbar. Geschäfte und Ämter sind geschlossen und die gläubigen Moslems besuchen die Moschee.

G

Gastronomie: Die Gastronomie des Oman ist vielfältig. Für relativ kleines Geld kann man außerhalb der Luxushotels recht gut essen gehen. Durch die große Zahl an Gastarbeitern gibt es viele vorzügliche indische und asiatische Restaurants.

Gepäck: Beachten Sie bitte zunächst die Freigepäckgrenze Ihrer Fluggesellschaft. In aller Regel haben Sie in der Economy-Class Anspruch auf 20 kg, in der Business-Class auf 30 kg und in der First-Class auf 40 kg Hauptgepäck. Wir möchten Ihnen empfehlen, dieses Gewicht möglichst nicht zu überschreiten, da Übergepäck sehr teuer werden kann. So Sie eine Selbstfahrer-Hotelrundreise gebucht haben, sind Sie mit normalen Koffern gut bedient. Planen Sie eine Campingreise oder sind Sie gar per Kamel unterwegs empfehlen wir Ihnen wasser- (und somit auch staubdichte) Seesäcke. Vor allem bei Kamelexpeditionen ist es notwendig, dass Ihr Gepäck knautschbar ist und über Ösen verfügt um es am Sattel befestigen zu können.

Guides: Gerne vermitteln wir Ihnen auch lokale Guides und Fahrer. Die Kosten hierfür variieren je nach Zielgebiet und Aufwand (z. B. dessen Anreise und Unterbringung). Bitte beachten Sie, dass omanische Guides in der Regel kein deutsch, sondern nur englisch und arabisch, sprechen.

H

Hotels: Der Oman verfügt über Hotels aller Kategorien. Insbesondere in der Hauptstadt Muscat kann die Hotellerie auch höchsten Ansprüchen gerecht werden. Im Landesinneren muss man sich auf einen einfacheren (aber dennoch ordentlichen) Standard einstellen. Die Anzahl der Hotelbetten kann die große Nachfrage (noch) nicht befriedigen und es empfiehlt sich daher eine rechtzeitige Buchung. Die Vergabe von Trinkgeldern erfolgt ähnlich wie in Europa; als Richtwert für einen Kofferträger sollte man sich auf etwa 200 Baiza einstellen.

I

Internet: Fast alle Hotels in Oman bieten Internetzugang an und sogar meist kostenfreies WLAN. Man ist also immer online.

J

 

K

Kartenmaterial: Es gibt gutes Kartenamterial für Oman. Das omanische Tourismusminsterium gibt kontinuierlich eine aktuelle Karte für Touristen heraus, mit der man als Selbstfahrer gut bedient ist. Bedingt durch die hohe Bautätigkeit sind diese Karten aber nicht zwingend auf dem aktuellsten Stand. Aber die Omanis freuen sich über Besucher und gerne wird man Ihnen helfen!

Khareef: Die Zeit des topischen Monsunregens in der Dhofar-Region. Der Khareef beginnt im Juli; alles grünt, die Sommertemperaturen sind moderat und es treibt die zumeist arabischen Touristen nach Salalah. Diese Zeit von Juni, Juli & August ist absolute Hochsaison im Süden des Landes.

Kleidung: Aus Respekt gegenüber den örtlichen Sitten sollte man dringend auf angemessene Kleidung achten! Shorts sind prinzipiell unangebracht (gilt als Unterwäsche) und Damen sollten auf „Spaghettiträger“ verzichten. Bewährt hat sich leichte, luftige Kleidung aus Naturfasern.

Klimaanlage: Klimaanlagen sind im Oman allgegenwärtig. Bei Mietwagen gehören sie zum Standard und fast jedes Hotelzimmer verfügt über eine individuell einstellbare Anlage.

Kopftuch: Von Touristinnen wird nicht erwartet, dass sie ein Kopftuch tragen. Dies gilt allerdings nicht beim Besuch von Moscheen.

L

 

M

Männer: Männer sollten es vermeiden, omanische Frauen lange anzuschauen oder sie direkt anzusprechen – das bringt alle in Verlegenheit und führt im schlimmsten Falle dazu, die Familienehre der Betroffenen zu verletzen.

Medizinische Vorsorge: Bei einem Direktflug aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Der Reisende sollte sich über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen rechtzeitig informieren; ggf. sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Auf allgemeine Informationen, insbesondere bei den Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung wird verwiesen. Bitte statten Sie Ihre Reiseapotheke vor Abreise mit den gängigsten und auch mit Ihren spezifischen Medikamenten aus. Hierzu zählen im weiteren Sinne natürlich auch Kontaktlinsenmittel, Reinigungstabletten für Zahnprothesen und dergleichen. Sollten Sie Psychopharmaka oder Antidepressiva einführen wollen, empfehlen wir ein mehrsprachiges Attest hierzu mitzuführen.

N

Nationalfeiertag: Der Nationalfeiertag ist der 18. November, der Geburtstag des Sultans.

Nebensaison: (siehe Reisezeit)

O

Offroad: Das Straßennetz des Oman wächst zwar rasant, jedoch sind noch nicht alle Straßen geteert. Für bequemes und sicheres Fahren empfehlen wir daher die Anmietung eines Allradfahrzeugs.

Omanisierung: Sie bezeichnet die erfreuliche Entwicklung, dass das Bildungsniveau im Lande sehr gestiegen ist und ausländische Spezialisten nun mehr und mehr durch Omanis ersetzt werden können.

P

Parken: Parken ist in Oman ein eher kleines Problem. Die Hotels verfügen in aller Regel über einen großen Parkplatz vor dem Haus, der den Hotelgästen kostenlos zu Verfügung steht. In größeren Städten wie Muscat oder Muttrah gibt es kostenpflichtige Parkzonen, die als solche gekennzeichnet sind und für die man einen Parkschein an den Ticketautomaten lösen muss. Die Preise liegen um die 50 Baiza pro 30 Minuten (Stand 2007).

Q

 

R

Rauchen: Im Oman haben es Raucher wie fast überall auf der Welt nicht mehr so einfach. Es darf nur an gekennzeichneten Plätzen geraucht werden und die Kippen sollte man nicht einfach so wegwerfen. Es versteht sich von selbst, dass in Moscheen striktes Rauchverbot herrscht.

Ramadan: Während des Ramadan sollte man sich auf einige Besonderheiten einstellen. Muslimen ist es während des Fastenmonats untersagt, tagsüber etwas „zu sich zu nehmen“ (Speisen, Getränke, Nikotin). Aus Respekt sollte man auf hierauf unbedingt Rücksicht nehmen und während dieser Zeit nicht öffentlich essen, trinken oder rauchen. Nach Sonnenuntergang wird das Leben umso bunter. Geschäfte und Restaurants haben bis tief in die Nacht geöffnet und die „Entbehrungen“ des Tages werden nachgeholt. Während des Ramadan sollte man sich darauf einstellen, dass kein Alkohol ausgeschenkt wird.
Termine (ohne Gewähr):
Ramadan 2014 (1435): 28. Jun - 28. Jul 2014
Ramadan 2015 (1436): 17. Jun - 17. Jul 2015

Reiseleitung: Siehe “Guides”.

Reisezeit: Die beste Reisezeit ist natürlich der Winter (etwa Oktober bis März), da die Temperaturen dann moderat sind. Aber auch der Sommer hat seine Vorzüge: Die Hoteliers haben ihre Preise drastisch gesenkt, weniger Touristen befinden sich im Land, die Strände und Sehenswürdigkeiten sind teilweise menschenleer. Da fast alle Gebäude und Fahrzeuge klimatisiert sind, lässt es sich auch zu dieser Jahreszeit gut aushalten. Wem Hitze wenig ausmacht, sollte durchaus über eine Reise in der Nebensaison nachdenken.

Religion: Die absolute Mehrheit gehört natürlich dem Islam an. Anders als beispielsweise im Nachbarstaat Saudi-Arabien, wird er im Oman aber weniger streng ausgelegt. Fundamentalismus ist eigentlich nicht vorhanden.

Restaurants: (siehe Gastronomie)

S

Schweinefleisch: Ist so gut wie gar nicht erhältlich.

Souq: Ist das arabische Wort für „Markt“. Obgleich hiermit auch normale Supermärkte gemeint sein können, versteht der Europäer hierunter zumeist den quirligen klassischen arabischen Markt. Als Erstes wird dem Besucher auffallen, dass Souqs prinzipiell nach Handelssparten unterteilt sind: In einer Ecken findet man die Schmiede, in einer anderen wird mit Kleidung gehandelt. Unserer Meinung nach befindet sich der schönste Souq in Muttrah bei Muscat.

Sprache: Die Amtssprache ist Arabisch, Englisch ist aber weit verbreitet (vgl. „Beschilderung“).

Staatsform: Sultanat, absolute Monarchie. Staatsoberhaupt ist Sultan Qaboos bin Said. Ihm steht ein Parlament mit beratender Funktion zur Seite.

Straßenverhältnisse: Sie sind – dank der Petrodollars und des fehlenden Frostes - viel besser als in Europa. Allerdings ist das Straßennetz nicht immer durchgehend asphaltiert. Um alle Schönheiten des Landes kennen zu lernen und sämtliche Gebirgsstraßen befahren zu können ist die Anmietung eines Geländewagens sehr zu empfehlen.

Stromspannung: Die Stromspannung beträgt 220 Volt (vgl. „Adapter“).

Sicherheit: Die Sicherheitslage im Oman ist exzellent und die Verbrechensrate wesentlich niedriger als in Deutschland. Natürlich aber müssen wir als Reiseveranstalter stets zu Vorsicht mahnen und darauf hinweisen, dass (selbstverständlich vorhandene) Ausnahmen die Regel bestätigen.

T

Taxi: Wer keinen Mietwagen hat, wird zumeist mit dem Taxi unterwegs sein. Am besten erkennt man sie an ihrer Lackierung (die Kotflügel sind orange) und an ihrem runden Taxischild auf dem Dach. Es gibt Taxameter, sodass der Fahrpreis nicht erfragt oder erhandelt. Die Preise sind moderat und fair.

Telefonieren: Die omanische Landesvorwahl aus dem Ausland ist 00968. Bitte beachten Sie, dass es im Oman keine Regionalvorwahlen gibt und jede Nummer direkt angewählt werden kann. Sollten Sie vom Oman aus zuhause anrufen, so wählen Sie bitte 0049 für Deutschland, 0043 für Österreich und 0041 für die Schweiz vor. Das Telefonnetz ist gut ausgebaut; bedenken Sie aber, dass mit steigendem Hotelstandard auch die Direktwahltarife steigen.

Transfers: Gerne bieten wir Ihnen auch einen Flughafentransfer an. Gleich hinter der „Immigration“ erwartet Sie ein Vertreter unserer lokalen Vertragsagentur und bringt Sie - ganz individuell – zu Ihrem Hotel. Die Kosten variieren je nach Auslastung des Fahrzeugs.

Trinkgeld: Die Vergabe von Trinkgeld erfolgt ähnlich wie in Europa. Einen Kofferträger sollte man mit etwa 200 Baiza entlohnen, bei Taxifahrten und Restaurantbesuchen etwa 10 Prozent aufschlagen.

Trinkwasser: Das Leitungswasser im Oman ist bedenkelos trinkbar, allerdings schmeckt es nicht so gut, weil es aus Meerwasser aufbereitet wird (Entsalzung). Wir empfehlen daher den Genuss von Mineralwasser, auch zum z.B. Kaffeekochen im Hotelzimmer.

U

Ungeziefer: Omanische Hotels sind – gleich welcher Kategorie – in aller Regel sehr gepflegt! In südlicher Wärme blüht und gedeiht aber mehr als wir Mitteleuropäer gewöhnt sind. Es kann sich daher immer mal ein Gecko ins Zimmer verlaufen und vereinzelt ist auch mal mit Insekten zu rechnen sein.

V

Versicherung: Wir empfehlen grundsätzlich den Abschluß einer Reiserücktrittskostenversicherung und einer Auslandskrankenversicherung.

W

Weihrauch: Kaufen Sie ihn am besten im Süden des Landes, der für seine exzellenten Weihrauchprodukte berühmt ist. Es gibt ihn in ganz unterschiedlichen Preis- und Qualitätsstufen. Der Preis für ein Kilo schwankt zwischen einem und sechs Rial. Das weiche Harz wird teilweise sogar als eine Art Kaugummi verkauft.

Wüste: Der Großteil des Landes besteht aus Wüste bzw. Halbwüste und nur der überwiegende Teil der Bevölkerung lebt an der Küste bzw. im Gebirge. Die berühmteste Wüste der Region ist natürlich die Rub-al Khali, das „Leere Viertel“.

X

 

Y

 

Z

Zeitungen: Die größte Zeitung des Landes ist die „Times of Oman“, die in englischer Sprache erscheint und interessant zu lesen ist.

Zeitverschiebung: Die Zeitverschiebung beträgt + 2 Stunden im Winter und + 3 Stunden im Sommer. Es gibt keine Sommerzeit im Oman.

Zoll: Sämtliche mitgeführten Gepäckstücke werden bei Ankunft durchleuchtet und oft auch gründlich durchsucht. Zollfrei dürfen nur Gegenstände des persönlichen Bedarfs eingeführt werden. Verboten ist die Einfuhr von frischen Lebensmitteln, vor allem Schweinefleischprodukten, und mehr als einer Flasche Alkoholika sowie von Zeitschriften mit freizügigem Inhalt, von Pornographie und von Waffen. Videokassetten und Filme können vom Zoll eingezogen werden und dürfen erst nach der Sichtung und Unkenntlichmachung anstößiger Stellen durch die Zensurbehörde wieder abgeholt werden. (Quelle: Auswärtiges Amt)

Verkäufer in einem Souk im Oman
© 2010 Discover Arabia • Alte Jakobstrasse 77 d • 10179 Berlin | Ihr Spezialist für Oman Reisen, Emirate Reisen, Türkei Reisen & Marokko Reisen